Süße aus Früchten ist als Fruktose bekannt. Fruktose wird vom Körper langsam aufgespaltet, wodurch der Körper mehr Zeit hat, um auf den Süßstoff zu reagieren, den der Körper verbraucht hat. Dadurch wird der Körper – einschließlich der Bauchspeicheldrüse – einer geringeren Beanspruchung ausgesetzt, was auch für Diabetiker eine gute Nachricht ist, denn sie können süß schmeckende Produkte essen, ohne sich um einen plötzlichen Zuckerschub sorgen zu müssen.

Im Gegensatz zu Saccharose (raffiniertem Zucker), wird Fruktose im Dünndarm eher langsam absorbiert und stimuliert die Insulinsekretion nicht. Dank der geringen Menge an Insulin, die für den Fruktose-Stoffwechsel benötigt wird, kombiniert mit der niedrigeren Absorptionsrate ins Blut im Vergleich zu Saccharose, sorgt Fruktose weniger wahrscheinlich für sofortige Schwankungen des Blutzuckerspiegels, die hypoglykämische Reaktionen (niedriger Blutzucker) auslösen können.

Der natürliche Fruchtzucker, Fruktose, hat einen der glykämischen Indizes aller Lebensmittel – mit einer Bewertung von nur 20. Im Vergleich dazu hat entrahmte Milch eine Wert von 31, Saccharose 59 (normaler Haushaltszucker) und die gleiche Menge Kartoffelpüree hat einen Wert von 98. Das bedeutet, dass 1 Unze Fruktose den Blutzucker nur um etwa 1/3 des Wertes anhebt, den Saccharose verursacht. Sie setzt auch nur etwa 1/3 so viel Insulin frei. Tatsächlich hebt Kartoffelpüree den Blutzucker etwa 5 Mal stärker an als eine vergleichbare Menge Fruktose.

Unter dem Strich lässt sich sagen, dass Trévo Ihrem Körper die Kraft gestattet zu tun, was er normalerweise tun sollte – wofür er erschaffen wurde – ohne ungesunden Zuckerschub. So fühlen Sie sich besser, klarer und haben die Energie, um sogar mit dem hektischsten Tag Schritt zu halten.